Was bringt einem sich zu bräunen?

Eine sonnige Bräune verleiht Ihrem Teint ein gesundes Strahlen. Bräune hat aber auch noch andere Vorteile. Welche sind das? Bleiben Sie dran und entdecken Sie weitere überraschende Bräunungsgeheimnisse!

Bräune - was bringt es?

Attraktiveres Aussehen 

Eine sonnengebräunte Haut wird mit Exotik assoziiert, was den Unterschied ausmachen und Sie attraktiver erscheinen lassen kann. Eine sonnengebräunte Haut mildert das Erscheinungsbild von Falten, Hautunreinheiten und anderen Unvollkommenheiten, was Ihre Haut jünger und glatter erscheinen lässt. Und wenn Sie sich mit einer Bräune besser fühlen, verbessert das nicht nur Ihr Aussehen, sondern stärkt auch Ihr Selbstbewusstsein! 

Betont die Vorzüge der Figur

Warum lassen sich Fitnesssportler bräunen? Bräune verbessert optisch die Figur: Sie betont die Vorzüge des Körpers, lässt ihn schlanker aussehen und macht die Umrisse der Muskeln sichtbar. Aus diesem Grund verwenden Bodybuilder vor ihren Wettkämpfen Solarien, Bräunungssprays oder selbstbräunende Kosmetika.

Verbessert Ihre Laune

Fühlen Sie sich nach einem Sonnenbad entspannt und verbessert sich Ihre Stimmung? Kein Wunder, denn beim Sonnenbaden werden die Drüsen angeregt, die für die Produktion von stimmungsbeeinflussenden Hormonen (z. B. Serotonin) zuständig sind. Die für die Herbst- und Wintersaison typische gedrückte Stimmung ist gerade auf die geringe Sonneneinstrahlung zurückzuführen, die eine geringere Hormonproduktion zur Folge hat.

Beeinflusst die Synthese von Vitamin D

Vitamin D ist für das reibungslose Funktionieren des Körpers unerlässlich. Es sei daran erinnert, dass es nicht nur über die Nahrung (z. B. Seefisch oder Milchprodukte) zugeführt wird, sondern auch durch die Wirkung von UVB-Strahlen.

Bräunen – wie am besten?

Wählen Sie die für Sie richtige Form der Bräunung. Egal, ob Sie Ihren gebräunten Hautton am Strand oder im Solarium erreichen, denken Sie daran, dass Mäßigung bzw. bewusstes Bräunen das Wichtigste ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.